Das waren fantastische Auftritte in der bayerischen Landeshauptstadt: Beim Fünf-Sterne-Dressurturnier Pferd International in München-Riem gelangen der Schwedin Therese Nilshagen gleich zwei Siege. Mit ihrem Championatspferd Dante Weltino OLD gewann sie nach dem Grand Prix vom Freitag auch den Grand Prix Special am heutigen Samstag.

Seit 2015 sind Therese Nilshagen und der 15-jährige Rapphengst Dante Weltino OLD gemeinsam im internationalen Dressursport unterwegs. Die Karriere des Paares aus dem Dressurpferde-Leistungszentrum Lodbergen im niedersächsischen Löningen ist reich an Höhepunkten: Bei den Europameisterschaften 2017 und 2019 gewannen sie Bronze mit dem schwedischen Team, sie wurden Vierte im Einzel bei den Weltmeisterschaften 2018 und Sechste bei den Olympischen Spielen in Tokio.

Die silberne Schleife im Special ging an ein Paar aus der siegreichen deutschen EM-Equipe von 2021: Helen Langehanenberg aus Billerbeck war hier mit der Holsteinerin Annabelle erfolgreich. Auch den dritten Platz konnte sich eine Reiterin aus Schweden sichern. Tinne Vilhelmson-Silvfen steuerte Devanto auf den Bronzerang. Zum Abschluss der Münchner Fünf-Sterne-Tour steht am Sonntag um 14.30 Uhr noch die Grand Prix Kür auf dem Programm.

In der Einlaufprüfung zum Nürnberger Burg-Pokal bekamen die Nachwuchspferde in der Gut Wettlkam Dressurarena heute eine tolle Plattform geboten. Als Sieger durften sich die Schweizerin Andrina Suter und ihr neunjähriger Hannoveraner Del Curto feiern lassen, die eine schwungvolle Vorstellung mit vielen Höhepunkten boten. Ein elegantes Paar gaben auch die Zweitplatzierten, Lisa Müller vom RV Hachinger Tal und der achtjährige Chuck Bass ab.

Rang drei ging an Benjamin Werndl und seine Zukunftshoffnung Discover.

In der Einlaufprüfung der Non Professionell ***-Tour des FRB (Förderkreis für nationalen und internationalen Reitsport in Bayern) setzte sich Jutta Borgmann-Reuter (TSG Hofgut Allerer) mit ihrem Sanrico an die Spitze. Zweitplatziert wurde hier die Landshuterin Franziska Hoffmann mit Sterntaler vor Marion Rösch von der RA München und Quadiro.

Nicht nur in der Gut Wettlkam Dressurarena stand heute wieder Spitzenreitsport auf dem Programm, auch auf dem großen Rasenspringplatz wurde viel geboten. Höhepunkt war die Qualifikation zur Bemer Riders Tour im Preis der Terrafinanz Wohnbau GmbH. Zum zweiten Mal ist die internationale Springsportserie nach 2021 beim Münchner Kult-Turnier zu Gast. Mit dabei waren etliche Kandidaten, die bereits Schlagzeilen in der Tour schreiben konnten.

Am Ende, nach einem tollen Umlauf und einem spannenden Stechen, hatte eine 18 Jahre alte Stute die Nase vorn. Mit Utopia gelang es dem Baden-Württemberger Marcel Marschall, den bis dahin führenden Michael Viehweg um einige Zehntelsekunden zu schlagen. Der Ingolstädter und Contario landeten auf Rang zwei, gefolgt von Felix Haßmann aus den westfälischen Lienen, der Carreras gesattelt hatte. Auf dem vierten Platz lag am Ende Denis Nielsen vom oberbayerischen Gut Daxau mit Jamela.

Auch am Vormittag gab es in München schon spannende Wettkämpfe auf dem Hufeisenplatz. So siegte der bayerische Neuseeländer Richard Gardner, der gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Nanni Jennissen das Gestüt im schwäbischen Stätzling leitet, mit Ippolito in einem CSIYH*-Springen für siebenjährige Pferde. Bei den sechsjährigen Nachwuchsvierbeinern holte sich Alexander Schill mit Kadence die goldene Schleife.

Aktuelle Artikel

Beginnen Sie mit der Eingabe und drücken Sie Enter, um zu suchen